#demonstration Tumblr posts

  • Pro-democracy protesters wearing protective gear and holding closed umbrellas sit on the ground during an anti-government rally in Bangkok, Thailand
    Credit: Mladen Antonov/AFP/Getty Images

    View Full
  • Bangkok, Thailand

    A vendor carrying a baby sells cool drinks to protesters

    Photograph: Soe Zeya Tun/Reuters

    View Full
  • Baghdad, Iraq

    Anti-government protesters flee during clashes with riot police on al-Jumhuriyah bridge

    Photograph: Ahmad Al-Rubaye/AFP/Getty Images

    View Full
  • Belarusian police block a street during an opposition rally to protest the official presidential election results in Minsk, Belarus
    Credit: AP Photo

    View Full
  • A protester carries a placard reading “Revolt” in Arabic during a demonstration on the Sinak bridge in Baghdad, Iraq
    Credit: Ahmad Al-Rubaye/AFP via Getty Images

    View Full
  • Flares explode as police clash with activists during a protest called by the Forza Nuova far-right group against government restriction measures to curb the spread of COVID-19, in Rome, Italy
    Credit: Cecilia Fabiano/LaPresse via AP

    View Full
  • First Nations activists and allies blocked the intersection of Yonge and Dundas Street in Toronto for almost three hours. The group called on the Canadian government to uphold treaty rights, respect indigenous sovereignty across the nation, and protect indigenous lands
    Credit: Nick Lachance/NurPhoto

    View Full
  • Extinction Rebellion Scotland blockade the road and demonstrate outside the Ineos oil refinery at Grangemouth
    Credit: Jane Barlow/PA Wire

    View Full
  • An activist places models of eyeballs in support of victims of ocular trauma during recent protests against Chile’s government, ahead of the upcoming referendum on a new Chilean constitution in Santiago, Chile
    Credit: REUTERS/Ivan Alvarado

    View Full
  • Grangemouth, Scotland

    Extinction Rebellion activists block an entrance to an Ineos petrochemical refinery

    Photograph: Jeff J Mitchell/Getty Images

    View Full
  • Warsaw, Poland

    A protester gestures in front of a line of riot police guarding the house of Jaroslaw Kaczyński, the leader of the ruling Law and Justice party (PiS), during a demonstration against a court ruling on abortion

    Photograph: Wojtek Radwański/AFP/Getty Images

    View Full
  • Demonstrators carry a banner calling for “Criminal Americans Go Home” on Ashura Day protests in Tehran, during the Iranian Revolution, 11th December 1978.

    View Full
  • Aufruf vom „Bündnis gegen Polizeigewalt und rechte Strukturen“:

    Der Auftakt der Demo findet am 27.10 um 17:30 Uhr vor dem Landgericht statt. Von da aus geht es zur Zwischenkundgebung an die Polizeiwache am Hofkamp, über den Neumarkt zur Zwischenkundgebung am Kasinokreisel und dann zum Hauptbahnhof.

    Am Dienstag dem 27.10.2020 werden im Landgericht Wuppertal die Urteile gegen zwei Angeklagte in den Verfahren zum Autonomen 1. Mai 2018 gesprochen. War der gesamte Einsatz 2018 bereits ein großangelegter und versammlungsrechtlich unzulässiger Angriff auf linke Strukturen durch die Polizei, treiben Staatsanwaltschaft und Richterschaft das repressive Vorgehen weiter auf die Spitze. Die Betroffenen werden zu drakonischen Haftstrafen verurteilt, obwohl ihre Beteiligung an den vorgeworfenen Taten nicht ansatzweise nachgewiesen werden kann. Wir erleben wie Menschen nur aufgrund ihrer politischen Haltung bestraft werden. Rechtsstaatliche Grundsätze, wie die Unschuldsvermutung, werden mit Füßen getreten. Wir wollen die Verkündung der Urteile zum Anlass nehmen, breite Kritik auf die Straße zu tragen, denn das Problem ist bei Weitem größer, als eine Wuppertaler Polizei, die etwas gegen Linke hat. In den letzten Wochen gab es fast täglich Berichte über neue Chatgruppen, in denen Mitglieder von Polizei und Verfassungsschutz menschenverachtende Hetze verbreiteten. Es ist völlig absurd, noch von Einzelfällen zu sprechen. Die Polizei hat ein Rassismusproblem. Auch in Wuppertal erleben wir seit Jahren immer heftigere Übergriffe der Polizei. Besonders migrantische und linke Menschen werden dabei wieder und wieder zu Opfern der brutalen Polizeiwillkür. Allein in den letzten Wochen kam es zu unzähligen Vorfällen. Beim Parking Day auf dem Laurentiusplatz verhängte die Polizei erst die Auflage, Masken zu tragen und zeigte anschließend Menschen wegen Vermummung an, weil sie zusätzlich noch eine Mütze trugen oder verteilte Bußgelder an Menschen, die die Maske kurzzeitig nicht über Mund und Nase gezogen hatten. Das gleiche Vorgehen war bei einer Demonstration für die Geflüchteten auf Moria am Döppersberg zu beobachten. Bei beiden Aktionen fiel auf, dass vor Allem migrantisch aussehende junge Menschen herausgepickt wurden. Im April schikanierte die Polizei die Teilnehmenden eines Gedenkens für den zuvor in Celle durch einen Rassisten ermordeten Arkan Hussein Khalaf und verhängte Geldstrafen über tausende von Euros, obwohl die Menschen auf Infektionsschutz achteten. Bei der Wuppertaler „Ayayay – dieses Patriarchat“ Nachttanzdemo zum 8.März kam es auch zu Anzeigen. Diese richten sich zum einen gegen die Anmelderin der Versammlung, die wegen eines Verstoßes gegen das Vereinsgesetz und Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz angezeigt wurde. Begründung: Am Lautsprecherwagen hing ein linksunten.indymedia-Transparent. Außerdem richtet sich eine Anzeige gegen eine Rednerin, bei der die Polizei behauptet von ihr beleidigt worden zu sein. Am 1.Mai 2020 kam es zu einem skandalösen Großeinsatz der Polizei in der Wuppertaler Nordstadt, bei dem es reihenweise heftige Anzeigen gegen unschuldige Menschen hagelte. Hier wurde sogar Kleinkindern angedroht, dass ihre Eltern in Gewahrsam und sie in die Notbetreuung kämen. Ein Dauerthema ist die stetige Repression gegen die kurdische Befreiungsbewegung und ihre Sympathisant*innen, die vor Kurzem in Hausdurchsuchungen auf Grund von Posts bei Facebook gipfelte. Das Programm des NRW-Innenministers schlägt in Wuppertal voll durch. Neben politisch aktiven Menschen trifft das auch Bewohner*innen der Stadtviertel. So kommt es im Stadtgebiet immer wieder zu stundenlangen Belagerungen von migrantisch geprägten Vierteln.

    Hunderte von Cops, die teilweise offen rassistisch Menschen anhand ihrer Hautfarbe oder ihres Aussehens kontrollieren und schikanieren, werden gedeckt und unterstützt von Bund und Ländern. Die Politik von Reul führt zu mehr Polizeigewalt und die ist tödlich! Die Angriffe von Polizist*innen, die tödlich enden, nehmen zu! In Wuppertal-Wichlinghausen wurde am 7. Dezember 2019 der 25-jährige Max von der Polizei erschoßen. Sein Vergehen? Er hatte mit einem Hammer Außenspiegel von parkenden Autos abgeschlagen. Es reicht! – Warum sind es immer wieder die gleichen Beamt*innen, die auffallen? Weil in Wuppertal immer wieder bestimmte Beamt*innen durch ihre besondere Brutalität hervortreten, werden wir am 27.10. vor der Wache Hofkamp einen Stopp einlegen, um dort eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen einen uns namentlich bekannten und besonders in Erinnerung gebliebenen Einsatzleiter zu überreichen. Außerdem fordern wir eine unabhängige Ermittlungsgruppe zu rechten Netzwerken bei der Wuppertaler Polizei und die Aufklärung all der Fälle von Polizeigewalt und -willkür der letzten Jahre. Kommt zahlreich, passt auf euch und andere auf. Seid kreativ und laut!

    Die Täter*innen in Uniform zur Rechenschaft ziehen! Polizeigewalt und rechten Strukturen entgegen treten! Wuppertal, Oktober 2020


    Wichtige weitere Termine:

    28.10.2020 – Prozesstermin wegen der Anzeigen vom 8.März

    9.11.2020 – Gedenkaktion zu den antisemitischen Pogromen von 1938 „Erinnern heißt Handeln!“

    View Full
  • Disco and dance club operators stage a protest against government’s order for them to close in order to curb the spread of coronavirus, in Rome, Italy
    Credit: AP Photo/Gregorio Borgia

    View Full
  • Police block a street near the house of Law and Justice leader Jaroslaw Kaczynski during a protest against imposing further restrictions on abortion law in Warsaw, Poland
    Credit: Jedrzej Nowicki/Agencja Gazeta

    View Full
  • Perhaps we were born in the right time.

    Perhaps we are here to make a change.


    image
    #free szfe#free education #free health care #demonstration#Hungary #make a change #more than 10 000 people in the streets #perhaps there is hope #perhaps there will be an other revolution in Hungary #szabadság#október 23#nemzeti ünnep#titkos egyetem
    View Full
  • Investors in the construction of apartment blocks financed by Arkada Bank block traffic on the central Khreshchatyk street during a rally to demand that construction resumes, in front of the City Hall in downtown Kiev, Ukraine
    Credit: Sergey Dolzhenko/EPA-EFE/Shutterstock

    View Full
  • Police try to separate pro-democracy protesters and royalists (wearing yellow) during a clash in Bangkok, Thailand
    Credit: REUTERS/Soe Zeya Tun

    View Full
  • The Revolution fist, a symbol of Lebanon’s October 2019 uprising, burns after it was set on fire during clashes between anti-government protesters and supporters of former prime minister Saad Hariri, in Martyr’s Square, Beirut, Lebanon
    Credit: AFP via Getty Images

    View Full