#lovelive Tumblr posts

  • deus-meus
    29.01.2022 - 2 hours ago
    View Full
  • random-brushstrokes
    28.01.2022 - 8 hours ago

    Tom Lovell - Come Live with Me, Woman's Home Companion magazine interior illustration (August 1950)

    View Full
  • loveliveheaven
    28.01.2022 - 18 hours ago

    Source

    #you watanabe#watanabe you#lovelive #lovelive! #lovelive sunshine#love live #love live! #love live sunshine #love live school idol project #cute#anime#kawaii#wan wan#yosoro#yousoro
    View Full
  • fruitcage
    28.01.2022 - 1 day ago
    A newly digitised shot, taken in October 1992 at @realworldstudios by @stephenlovelldavis.
    #peter gabriel #real world studios #stephen lovell davis #people at the back can you hear me #i'm screaming #the clarity is stunning #tbt#digitisation
    View Full
  • loveliveheaven
    27.01.2022 - 1 day ago

    Source

    View Full
  • bagmozzarella
    27.01.2022 - 1 day ago

    DIA & KANAN

    View Full
  • utopien-dystopien
    26.01.2022 - 2 days ago

    Alles eine Sache der Perspektive – Durch einen erweiterten Horizont zu völlig neuen Möglichkeiten kommen

    Nicht nur über den Tellerrand schauen, sondern mal ganz ohne Teller denken, wie es der Wissenschaftler James Lovelock macht.

    Doch geht das so einfach, das Denken und Dasein zu erweitern?

    Eine 3D oder sogar 5D Sicht auf die Existenz und das Leben kann alles, was als essenziell empfunden wird, verändern. Lebensweisen, Meinungen, politische oder religiöse Überzeugungen können komplett auf den Kopf gestellt werden. Aber wie genau schafft ein Mensch seine Perspektive zu erweitern? - Ein Rezept wie beim Kochen gibt es hierfür leider nicht. Perspektivenerweiterung kann mithilfe verschiedener Vorgehensweisen geschaffen werden, zum Beispiel durch Literaturrecherche aber auch Erkundung neuer Lebensweisen oder anderer Kulturen. Drogen, Psychologie, Bildung und vieles mehr können auf bestimmte Art und Weise die Perspektive eines Menschen erweitern.

    Essenziell ist aber, eine Perspektivenerweiterung von analytischer Distanz zu unterscheiden. Mit einer Perspektivenerweiterung werden die eigenen Perspektiven erweitert und somit stetig weiterentwickelt. Das ermöglicht, den Fokus im Leben anders zu setzen. Die analytische Distanz hingegen ermöglicht das Analysieren und Hinterfragen von Aspekten – immer aber mit einer gewissen Distanz. Der deutsche Soziologe Roland Hitzler erarbeitete hierfür das Konzept der künstlichen Dummheit, um das eigene Leben, und das der anderen zu analysieren. In seinem Konzept visualisiert er vor allem, dass jeder Mensch über viel mehr Wissen verfügt, als ihm bewusst ist. Ohne Wissen können nicht einmal die einfachsten Dinge geschehen, selbst für das Betätigen des Lichtschalters muss Wissen vorhanden sein. Man muss ja schließlich erstmal verstehen, wie der Lichtschalter funktioniert und was er verursacht. Allein solche irrelevanten Handlungen beruhen auf Wissen. Mit seinem Prinzip der künstlichen Dummheit meint Hitzler demnach, dass man sich gegenüber Wissensbeständen dummstellen soll. Das vorhandene und vielfältige Vorabwissen (z.B. Alltagswissen), kann durch das “Dummstellen” verfremdet werden, um eine neutrale Beschreibung der Welt oder des gesunden Menschenverstandes zu ermöglichen.

    Der Psychologe Timothy Leary erforschte die Auswirkungen psychotroper Substanzen auf den menschlichen Geist. Er meinte Drogen seien ein Mittel zur “Neu-Programmierung” des Gehirns. Durch so eine “Neu-Programmierung” können vorhandene Prägungen aufgehoben und neue Prägungen zugelassen werden.

    Abbildung 1: Timothy Leary

    Sein Prinzip SMI2LE stellt er die kommende Entwicklung der Menschen dar. Das Akronym „SMI2LE“ steht für: SM- Space Migration: Für Leary war klar – es muss außerirdisches Leben geben. Dadurch ist für ihn die Auswanderung der Menschheit ein logisches Ziel. Zum einen wäre Überbevölkerung ein Problem der Vergangenheit, zum anderen war der Psychologe der Meinung, dass das menschliche Gehirn und Bewusstsein durch Schwerelosigkeit eine enorme Entwicklungsbeschleunigung erleben würde. I2 - Intelligence Increase: Leary entwickelte im Laufe seiner Forschung einen neuronalen Schaltkreis des Menschen. Dieser besteht aus acht Etappen, welche jeweils eine andere bzw. Höhere Stufe der Entwicklung darstellt. Durch diesen Schaltkreis kommt Leary zum Entschluss, dass die meisten Menschen Zugriff auf nur vier bis fünf Etappen haben. LE- Life Extension: Auch die Unsterblichkeit und die Lebensverlängerung der Menschen ist für den Psychologe ein wichtiges Thema. Ihm nach kann mit der richtigen Forschung die Lebenszeit bis zu 100 Jahren verlängert werden kann.

    Auftretende Probleme einer Perspektivenerweiterung

    Befasst man sich intensiv mit er Thematik, stellt man sich natürlich schnell die Frage, ob es bei einer Perspektivenerweiterung auch zu Problemen kommen kann. Und, obwohl Perspektivenerweiterungen grundsätzlich etwas Gutes sind, kann es natürlich zu Problemen kommen. Viele Menschen kommen mit einem zu schnellen Wechsel der Perspektive nicht klar, diese drastische Veränderung endet dann oft in einer Drogen- oder Alkoholsucht. Das ganze bisherige Leben wird hinterfragt, von Scheidungen bis zu Depressionen, für eine Perspektivenerweiterung muss man bereit sein.

    Eine Perspektivenerweiterung in der Entwicklung der Geschlechter und Sexualitäten

    Bei der Betrachtung der Entwicklung der Geschlechter und Sexualitäten ist eine enorme Erweiterung der Perspektive zu erkennen. Gesetzte, Proteste sowie die Präsenz in jeglichen Social-Media Plattformen haben zu einer sehr wichtigen Weiterentwicklung geführt, vor allem aber für mehr Akzeptanz und Toleranz der LGBTQ+ Community. Dies Zeit sich z.B. das homosexuelle Männer ganz aktuell auch endlich Blut spenden können. Aber auch in der Literatur tut sich so einiges, die Gender Studies erweitern diesen Ansatz um eine intersektionale Perspektive, welche die Wechselwirkung zwischen unterschiedlichen sozialen Kategorien analysiert und aufzeigt.

    „Die intersektionale Perspektive sieht demnach nicht nur die Verstärkung von Diskriminierung und Exklusion durch das Vorhandensein von mehreren sozialen Ungleichheitskategorien, sondern erkennt und analysiert, wie deren Wechselwirkung andere spezifische Formen von Diskriminierung hervorrufen“ (Wlasak and Wlasak, 2018)

    Abbildung 2: LGBTQ+

    Um nochmal den Begriff der intersektionalen Perspektive aufzugreifen, dieser hat wahrscheinlich für viele Fragen gesorgt. Der Begriff stammt aus dem Englischen und hat seinen Ursprung in einer Metapher. Mit der Metapher einer Straßenkreuzung (engl. Intersection), an welcher der Verkehr aus allen vier Richtungen kommt, soll veranschaulicht und klar werden, dass die Vielzahl der verschiedenen Diversitiy-Dimensionen nicht losgelöst voneinander betrachtet werden können.

    Overview-Effekt

    Die Geschichte einer Fotografie, die das Bewusstsein für unseren Planeten verändert hat, begann auf einem Dach in San Francisco – und 100 Mikrogramm LSD

    Reisen wir zurück in das Jahr 1966, als der damals 28-jährige Stewart Brand im Februar auf dem Kiesdach seines Apartmenthauses in San Francisco saß und im Rausch eines gerade eingeworfenen LSD-Trips die Skyline beobachtete, stellte er plötzlich fest, dass die Hochhäuser in der Ferne nicht exakt gerade wirkten, sondern etwas schief. Er begriff, dass das an der Krümmung der Erdoberfläche lag. Die würde man sehen, wäre man nur weit genug oben – etwa im Weltraum. Doch ein Satellitenfoto existierte zu der Zeit noch nicht, das entsprang vollständig seiner Fantasie. Es gab allerdings Gerüchte, dass die NASA Bilder unseres Planeten habe. Brand glaubte, solch ein Farbfoto könnte den Menschen die Einmaligkeit der Erde bewusst machen und die Basis für ein ökologisches Bewusstsein schaffen. Daraufhin entwickelt Brand eine Kampagne. Der Kern waren Poster sowie Ansteck-Buttons. Er verkaufte diese Buttons an Studenten, die pro Stück 25 Cent kosteten. Als dies an Bedeutung gewonnen hat erweiterte er sein Geschäft und schickte die Buttons letztendlich an Elite-Universitäten, Wissenschaftler, Senatoren und große Denker jener Zeit. Inwiefern Brands Aktionen tatsächlich die Raumfahrtbehörde beeinflussten, ist schwer zu sagen.

    Abbildung 3: Der Button, den Stewart Brand 1966 an den Universitäten verkaufte

    Wir befinden uns aktuell noch immer im Jahr 1966 aber zu einem späteren Zeitpunkt, sowie einer wärmeren Jahreszeit. Die Mondsonde Luna Orbiter 1 machte zum ersten Mal am 23. August 1966 ein Schwarzweiß Foto von der Erdsichel mit dem Mond im Vordergrund. Dies war ein Schnappschuss, noch dazu in einer schlechten Schwarzweiß-Qualität und erlangte dadurch auch keine Aufmerksamkeit.

    Abbildung 4: erstes schwarzweiß Foto von der Erdsichel mit Mond

    Die Reise geht weiter ins darauffolgende Jahr. Im November 1997 macht der Satellit ATS-3 das erste Farbfoto von der Erde mit dem kompletten Erdball, aber auch dieses erlangte keine Resonanz.

    Abbildung 5: erstes Farbfoto des kompletten Erdballs

    Wir machen einen Zeitsprung ins Jahr 1968. Die Astronauten der Mond Mission Apollo 8 Jim Lovell, William Anders und Frank Borman machten nach ihrer dritten Mondumrundung an Heiligabend eine Entdeckung. Die eigentliche Mission war den Mond zu erkunden, der Bordingenieur und Fotograf William Anders sieht plötzlich, wie die Erde hinter dem Mondhorizont auftauchte und war ganz außer sich und machte mit dem Filmmaterial, welches eigentlich für den Mond gedacht war, eine Aufnahme. Er erschuf mit „Earthrise“ (Aufgang der Erde) nicht nur eine der größten Fotografie-Ikonen des 20. Jahrhunderts, sondern löste mit seinem Bild exakt das ein, was Brand zwei Jahre zuvor eingefordert hatte: Ein Bild, das die Menschheit innehalten lässt. Dass die Endlichkeit und Verletzlichkeit, aber auch die unglaubliche Schönheit und Einzigartigkeit unseres Planeten universell verständlich macht. Und dass ein Bewusstsein dafür geschaffen wird, dass wir diesen unseren Ort schützen müssen.

    Abbildung 6: Earthrise-Foto der NASA

    Die Aufmerksamkeit, die „Earthrise“ bekam, war gigantisch. Das Foto erschien in zahlreichen Zeitungen und auf der Titelseite der „New York Times“. Im folgenden Jahr (1969) druckte die amerikanische Post sogar eine 6-Cent-Briefmarkte mit dem Motiv.

    Im Grunde ist also alles genauso gekommen, wie es sich Stewart Brand auf unserer Zeitreisen und auf seinem LSD-Trip herbeigesehnt hatte. Er trug nicht nur zur Entstehung, sondern auch zur Verbreitung dieses und ähnlicher Fotos bei: Sein 1968 gegründetes Gegenkultur-Magazin „Whole Earth Catalog“ zeigte auf der Titelseite immer eine Fotografie der Erde, „Earthrise“

    Die Astronauten der Apollo 8 Mission sahen also die Erde aus rund 380.000 Kilometer Entfernung als einen kleinen und zerbrechlichen blauen Planeten, eingebettet in das pechschwarze All. Was sie aber auch sahen, war den Planeten auf dem sie aufgewachsen waren und den sie als ihre Heimat bezeichneten als ein Ganzes – also im Überblick!

    Ein amerikanischer Autor, namens Frank White bezeichnete diese Sicht des Überblicks als “Overview-Effekt”. Frank White hatte sich lange mit den Astronauten auseinandergesetzt und deren Eindrücke und Sichtweisen nach den Weltraumreisen analysiert. Diese Eindrücke fasste er in einem Buch zusammen und veröffentlichte dies unter dem Titel “The Overview Effect” im Jahr 1987. Seither ist der Begriff “Overview Effect” bei den Astronauten sehr bekannt.

    Die vielen verschiedenen Eindrücke und Erfahrungen, die die Astronauten im Weltraum machten, prägten sie so sehr, dass sie nach ihrer Rückkehr verändert waren. Das führte bei den Astronauten zu einem Perspektivenwechsel und einer Perspektivenerweiterung.

    Eine der Perspektivenerweiterungen ist, die Ansicht der Erde als ein Ganzes. Das heißt, dass alle Grenzen verschwinden und die Astronauten zu der Erkenntnis gelangen, dass alles auf der Erde miteinander verbunden ist und als ein Planet und auch ein System funktioniert.

    Abbildung 7: Sultan Bin Salman al-Saud ist der erste Astronaut aus Saudi-Arabien.

    Durch dieses Zitat wird deutlich, dass die Menschen als eine Einheit gesehen werden können und sie nur durch natürliche Grenzen voneinander getrennt werden. Und dadurch lässt sich auch schließen, dass alle Ideen und Konzepte, die uns trennen, wenn wir uns auf der Erde befinden, auf dem Mond oder im Weltall beginnen zu verblassen. Daraus entsteht eine Verschiebung der Weltsicht und der Identität.

    Eine weitere Perspektivenveränderung hatte Frank White bei den Astronauten beim Thema Umwelt festgestellt. White stellte fest, dass sich das ökologische Bewusstsein der Weltraumreisenden verstärkt hatte. Die Astronauten sahen die Erdatmosphäre aus dem Weltraum und verglichen diese mit einer Eierschale. So dünn und zerbrechlich war die Erde nun von so weit oben. Dieser Anblick inspirierte die Menschen dazu, sich mit ökologischen und umweltpolitischen Fragen zu beschäftigen. Außerdem kam der Gedanke auf, die Erde und die Erdatmosphäre zu schützen. Durch die eindrücklichen Bilder der Erde und der Erdatmosphäre konnten die Menschen verstehen, welche Bedeutung das Handeln auf den Planeten Erde hat.

    Abbildung 8: Erde

    Eine Weltraumreise ist überwältigend. Selbst für geschulte Astronauten, die auch mit Begriffen wie dem “Overview Effekt” vertraut waren, ist der Anblick der Erde als ein Ganzes eine unvergessliche emotionale Erfahrung. Denn – die Fotos der Erde, wie “Earthrise” sind für uns normale Menschen auf der Erde schon ziemlich beeindruckend und erstaunlich. Aber – der Effekt, die Erde tatsächlich aus dem Weltall zu sehen, ist mit diesen Bildern nicht zu vergleichen. Das liegt vor allem daran, dass es in unserem Leben nichts gibt, das mit dieser Erfahrung vergleichbar wäre. Aber es liegt auch daran, dass die Reisen ins All mit Effekten, wie der Schwerelosigkeit oder Dunkelheit des Weltraums geprägt sind. Diese Effekte bestärken den unglaublichen Anblick der Erde nochmal. Diesen ganzen eindringlichen Informationen muss Raum geschaffen werden – das Gehirn nimmt die verschiedenen Sinneseindrücke auf und versucht diesen einen Sinn zu geben.

    Diese emotionale Überwältigung löste bei den Astronauten aus, dass sie nach ihrer Rückkehr vom Mond menschliche Beziehungen anders sahen und alltägliche Probleme für sie unbedeutend waren. Sie beschäftigten sich eher tief mit dem Sinn des Lebens.

    Das Zitat des Astronauten Jim Lovell der Apollo 8 Mission beschreibt diese emotionale Ebene sehr gut:

    “We do not realize what we have on Earth until we leave it.” Jim Lovell

    Abbildung 9: Foto von der ISS

    Die Weltraumforschung hat für uns Menschen auf der Erde viele positive Veränderungen mit sich gebracht. Zum einen bringt die Forschung hervor, dass wir Menschen unser Denken, unser Selbstverständnis und unsere Weltsicht ändern. Zum anderen entwickeln sich die Menschen mit der Forschung der Umgebung jenseits der Erde selbst weiter.

    Die Auswirkungen der Weltraumreisen sind auf der einen Seite die Entdeckung von anderen Planeten, wie dem Mond. Aber auf der anderen Seite, die viel wichtiger ist, entdecken wir unseren Heimatplaneten und entwickeln ein Verständnis von uns selbst.

    Ein direktes Ergebnis des “Overview-Effekts" ist die Verstärkung der Umweltbewegung. Dadurch entstehen verschiedene Denkweisen und eine neue Lebensauffassung, die unser Handeln auf dem Planeten beeinflussen.

    Mit der Betrachtung von Earthrise sieht man auf der einen Seite wie verletzlich, klein und zerbrechlich die Erde ist, im genaueren Sinne einsam in einer schwarzen, dunklen tiefe und völlig ohne Schutz. Auf der anderen Seite gibt uns Earthrise einen externen Blickwinkel. Wir schauen auf die Erde und nicht von ihr hinauf. Es ist eine ermächtigende Wahrnehmung, die bestätigt, dass wir weder klein, zerbrechlich noch machtlos sind.

    Seien es schmelzende Gletscher, oder Bilder von Eisbären, die sich auf zusammengeschrumpften Eisinseln befinden, oder abgeholzte Wälder, wo vorher üppiges Grünland war: diese Eindrücke haben die Perspektive auf die Umwelt nach dem Earthrise geprägt. Dass die Beschäftigung mit der Umwelt immer wichtiger wird und wir als Menschen unser Handeln ändern müssen, ist kein Geheimnis mehr.

    Doch wie sollen wir handeln, und wie wollen wir in der Zukunft leben?

    Das Umdenken in den Köpfen der Menschen hat dazu geführt, dass die Umweltpolitik stärker in den Fokus gerückt ist und dass sich verschiedene Gruppen, wie Umweltschützer, Naturschutzaktivisten oder „Fridays for Future“-Bewegungen entwickelt haben. Daneben gab es einen Durchbruch von nachhaltigen und ressourcenschonenden Energien, die klimaschädliche Emissionen vermeiden. Damit stellen wir unsere eigenen Bedürfnisse hinten an und wir verstehen, dass wir uns und unseren Planten nur schützen können, wenn wir anfangen ihn mit Sorgfalt und Behutsamkeit zu behandeln. Die Welt ist so wie sie ist, sie ist wiederherstellbar und wir sind diejenigen, die es vielleicht reparieren können.

    Denn – wir haben nur diesen einen Planeten Erde.

    Abbildung 10: Planet Erde

    Autorinnen: Baumgarten, J., Hanslik, E., Huskic, N., Meischner, L.

    Quellen: Franz, H./ Kogge, W./ Möller, T./Wilholt, T. (2000): Wissensgesellschaft. Transformationen im Verhältnis von Wissenschaft und Alltag. Online verfügbar unter: https://pub.uni-bielefeld.de/download/2305319/2305334 (Letzter Zugriff: 30 November 2021).

    Hanusch, F.; Leggewie, C.; Meyer, E. (2021): Planetar denken. Ein Einstieg. transcript Verlag, Bielefeld

    Justin (2013): ‘The Overview Effect: cosmic consciousness and the big picture – World Peace Through Technology’, 21 December. Online verfügbar unter: https://peacetour.org/overview-effect/ (letzter Zugriff: 1. Dezember 2021).

    Kuroski, J. (2019): ‘Meet Timothy Leary, The 1960s Harvard Professor Who Became The ‘High Priest Of LSD’‘ Online verfügbar unter: https://allthatsinteresting.com/timothy-leary (Letzter Zugriff: 30.November 2021)

    Leary, T. (1977): Neuropolitics: The Sociobiology of Human Metamorphosis. Starseed/peace Press; First American Edition

    Lovelock, J. (2021): Novozän. Das kommende Zeitalter der Hyperintelligenz. Verlag C.H. Beck oHG, München.

    Mansfield, C.L. (2017): Apollo 8, NASA. Brian Dunbar. Online verfügbar unter: NASA: Online verfügbar: https://www.nasa.gov/mission_pages/apollo/missions/apollo8.html/. (letzter Zugriff: 30. November 2021)

    Perelman, T. (2019): Seeing Different: A Visual Series, The Breakthrough Institute. Online verfügbar unter: https://thebreakthrough.org/journal/no-11-summer-2019/seeing-different (letzter Zugriff: 1.Dezember 2021).

    Ruhl, E.; Eberts, S. (2020): ‘Overview Effect: Zum Mond und zurück’, Krankenhausberater Ruhl Consulting AG, 16 February. Online verfügbar unter: https://krankenhausberater.de/impuls/news/overview-effect-zum-mond-und-zurueck/ (letzter Zugriff: 1. Dezember 2021).

    Spier, F. (2019): On the social impact of the Apollo 8 Earthrise photo, or the lack of it. J. Big Hist, 3(3), 157-189.

    White, F. (2013): ‘Bringing the Overview Effect Down to Earth | Library of Professional Coaching’, 15 April. Online verfügbar unter: https://libraryofprofessionalcoaching.com/concepts/managing-stress-and-challenges/brining-the-overview-effect-down-to-earth/ (letzter Zugriff: 1. Dezember 2021).

    Wlasak, P. and Wlasak, J. (2018): ‘Perspektivenerweiterung durch kritische Gender Studies: Gendersensible Bildung für nachhaltige Entwicklung im GW-Unterricht’, GW-Unterricht, 1, pp. 38–48. doi:10.1553/gw-unterricht149s38.

    View Full
  • loveliveheaven
    26.01.2022 - 2 days ago

    Source

    #Kasumi Nakasu#Nakasu Kasumi#lovelive #lovelive! #love live #love live! #Nijigasaki High School School Idol Club #cute#anime#kawaii#summer
    View Full
  • bemybaebaebae
    26.01.2022 - 3 days ago

    Mick Lovell

    View Full
  • View Full
  • shuto918
    25.01.2022 - 3 days ago

    I went to Tokyo Tower collaboration (Figure 1〜4) & Sweets Paradise collanoration !!(Figure 5〜8)

    very cute!!!!

    View Full
  • crestfallen-infatuation
    25.01.2022 - 4 days ago

    You know that you can't come on this side (on this side)

    Hunnid bands, know I got that on my side (it's on my side)

    You got a problem? Just know we do not hide (do not hide)

    I hope you're ready, 'cause you're not hard to find (hard to find)

    Okay, you want this potion? Take a sip (take a sip)

    On my shit, you don't like me, suck my dick (suck my dick)

    Stupid bitch, I heard you was talkin' slick (talkin' slick)

    Stop you in your tracks, if you think you movin' sick (movin' sick), ayy

    It's so freaky, it's a little creepy

    This shit gettin' tricky, got that pu$$y sticky (ayy)

    Call me water, I'm slidin' through your holes (slidin' through your holes)

    Hope you stay awake

    'Cause I'm breakin' down your doors, ayy (breakin' down your doors)

    It's so freaky, it's a little creepy

    This shit gettin' tricky, got that pu$$y sticky (ayy)

    Call me water (water), I'm slidin' through your holes (your holes)

    Hope you stay awake (ayy), 'cause I'm breakin' down your doors, ayy

    Realize the fake shit, as I got older

    Was just a young kid livin', with a chip on my shoulder

    Ain't had no path, I kept diggin', 'til I found me a reason

    You n***** switch just like the seasons, that's why you not succeedin'

    Time went by, turned a demon, and it changed how I'm feelin'

    I know I'm smilin' but it's the tip, of the iceberg, I sit

    On top of all you n***** hating and talkin' your shit

    And that's why all you n***** left you, 'cause you act like a bitch

    Why not tonight? I could bring you on this flight (on this flight)

    Take you out the way, me and you just out of sight (out of sight)

    Hope my future's bright, but right now I don't want light (I don't want light)

    I don't understand why I'm like this, I just know it feels so right, ayy

    It's so freaky, it's a little creepy

    This shit gettin' tricky, got that pu$$y sticky (ayy)

    Call me water, I'm slidin' through your holes (slidin' through your holes)

    Hope you stay awake

    'Cause I'm breakin' down your doors, ayy (breakin' down your doors)

    It's so freaky, it's a little creepy

    This shit gettin' tricky, got that pu$$y sticky (ayy)

    Call me water (water), I'm slidin' through your holes (your holes)

    Hope you stay awake (ayy), 'cause I'm breakin' down your doors, ayy

    View Full
  • didi-6622
    24.01.2022 - 4 days ago

    Been a really long time since I uploaded anything here but oh well, here’s Yohane

    View Full
  • trinatrini
    24.01.2022 - 4 days ago

    Lisa and Nozomi 🔮💜

    View Full
  • loveliveheaven
    24.01.2022 - 4 days ago

    Source

    View Full
  • elyssia-desu
    24.01.2022 - 4 days ago

    https://twitter.com/2SFgOhwafhMo8KX/status/1485544925853007873

    #lovelive schoolidolfestival honoka kousaka cute likesupercute thisistheonlythingimgoningtothingaboutforthenextweek
    View Full
  • winesoundtrack
    23.01.2022 - 5 days ago

    A good glass of wine at @somerstonestate Soon their amazing podcast on line. Listen to a new episode of #winesoundtrack link in bio .⁣ .⁣ .⁣ .⁣ .⁣ #applepodcasts #instawine #love #loveforever #lovelive #lovequotes #lovers #loves #loveyou #loveyourbody #mylove #newpodcast #podcast #podcasters #podcastersofinstagram #podcasting #podcastlife #podcastlove #podcasts #podcastshow #selflove #wine #winelover #winelovers #wineoclock #winery #winestagram #winetasting #winetime (presso Napa, California) https://www.instagram.com/p/CZFQyUhLADe/?utm_medium=tumblr

    View Full
  • matsutake56
    23.01.2022 - 5 days ago
    #lovelive#liella #ラブライブ!スーパースター!! #澁谷かのん#嵐千砂都
    View Full
  • loveliveheaven
    23.01.2022 - 5 days ago

    Source

    #haruka konoe#konoe haruka#lovelive #lovelive! #love live #love live! #Nijigasaki High School School Idol Club #cute#anime#kawaii#beautiful#fanart#fan art#royalty
    View Full
  • tcclovelives
    23.01.2022 - 5 days ago

    ((realization that people can tell when we have their post notifications on because it's one in the fucking morning and we were their first note))

    UHHHHHHHHH

    View Full