#mystory Tumblr posts

  • annsoutlook
    18.04.2021 - 13 hours ago

    Mental Health and Nightmares

    TRIGGER WARNING

    When I was 15 I was admitted to a mental hospital for having a plan to kill myself. I know what your think, what the fuck happened to her. The truth is I don't know how it got so bad. But it was brewing from the time I was 5 or 6.

    Ever since I was young I have always been anxious around people. Overthinking everything. Believing I was going to die all the time and sometimes wanting it. AT 6! Starting therapy at 10 was a new adventure. Trying to figure out what are my triggers and how to cope. Not easy for a 10 year old to do. I started to self harm when I was 11 or 12. I’m not sure why I started then but it created a relief I have never felt before. I started to create a cycle around the time I started self-harming. Have a good few weeks, crash, cut myself up, hide it from my parents for a week or two, they find out, I sleep on their floor for a few days, visit my therapist, become somewhat good again. The time intervals where and still are not consistent. It could be a few weeks, a few days, or even a few hours. Sure outside forces play into it and other reasons it happens but a lot of the time the reason I have a low is unknown, and still is. 

    Middle school was okay but by all means it wasn’t good. Don’t get me wrong I had some good times but there are to many bad ones that overshadowed. My first two years in High School is when it was really bad. My freshman year was filled with drama and adjusting to a new school. Sophomore year is where it took a turn for the wrose. By November of that year I had to have body checks every day by my mom for self harm scars. No matter how hard they tried I found ways to get my hand on a razor. Having therapy almost every week. Lets just say my last period teacher hated that I left early all the time. Almost daily visits to my social worker or the nurses office for panic attacks. I was not okay. In late November my therapist recommended I try a 6 week outpatient after school program. It went okay. I got officially diagnosed with severe depression, severe anxiety, severe social anxiety, an unspecified mood disorder, and ADHD. I got put on meds for the first time. When I was done with the program I looked okay. But, in actuality I learned how to hide my feelings better which allowed me to not have body checks and allowed me to cut myself up without anyone noticing. By later January I was ready to leave. I had many plans in case the other didn’t work out. I was caught one night. I don’t remember how but that night I had therapy and my therapist, who is still the same one I started with, said it is time for a mental hospital check. The next day my parents pulled me out of school and took me to the local mental hospital. I was there all day talking to different people and getting evaluated by different staff members. It was determined I needed an all day program for at least a month but it would be better if I was admitted to the hospital. I was. 

    Those 6 days still haunt me over 4 years later. Because I was a Self-Injury Recovery patient or SIRS I was in a different unit than most of the under 18 patients although I slept on that floor. My unit also housed Eating Disorder or ED patients. It was hard to see that. I saw so many things that no one knows about. I am still haunted by them.

    This past November I had an actual sucide attempt. What scared me the most is I didn’t know I was doing it. I live in a house with 2 other girls and no one was home. I should have been admitted that night. But I didn’t have a car and my parents are 4.5 hours away. Not many know about this attempt. All my doctors and family know and a few close friends. The people who I am closest to know.

    If you look at my story it isn’t special and not as bad as most but it still is parts of my life that haunts me. Sure people are starting to talk about mental health but it seems to be only celebrities that get noticed. Yes they have the platform to but they have a shit ton of money. They can pay for the best treatment. Look at the kids and adults who can’t get that. Weather it’s because of money or the fact that their parents believe depression and other disorders are a choice. I have seen parents blame their kids for divorces or money loss because of their illness. That is not okay! I have also seen parents shamed for having a child who suffers from a mental illness. Let me be clear unless they are the cause of it (abuse, etc) they are not to blame. My parents did the best they could but there is no book on how to help a depressed kid. Even if there is, it won’t be right. Each kid or adult is different.

    If you have a friend or family member who suffers from depression, anxiety, bio-polar, etc, just be as supportive as possible. If you make decisions for that individual, take counsel from professionals. It won’t be easy but if you try it may help. 

    This is the suicide hotline number:

    800-273-8255

    Don’t be afraid to use it.

    View Full
  • xthestoryinevertoldx
    16.04.2021 - 2 days ago

    Seite 5

    Die Woche bis zu den Osterferien verging quälend langsam während alle sie aufzogen. Sie versuchte es zu ignorieren, jedoch was dies nicht einfach, da ihre Mitschüler äußerst penetrant waren. Am Freitag vor den Ferien teilte ihre Klassenlehrerin mit das nach den Ferien ein neuer Schüler in ihre Klasse kommen würde und sie hätte am liebsten vor Freude aufgeschrien. Vielleicht war es mehr als Freundschaft aber das was sie teilten war besonders.
    Kennen gelernt hatten sie sich als sie 7 waren. Er war nur einen Monat älter als sie. Daran zu denken ließ sie heute noch schmunzeln. Ihre Mutter hatte ihr damals erzählt das die Parzelle auf der Ecke nun verkauft war, und sie Frau die es gekauft hatte, hat einen Sohn in ihrem Alter. Das freute sie ungemein. Als sie mit ihrer Mutter mit dem Fahrrad zur Parzelle fuhren hielten sie bei der Frau, die sich als Evi vorstellte. Sie fragte natürlich direkt nach dem Sohn, dieser war wohl mit dem Fahrrad unterwegs. Während ihre Mutter sich mit Evi unterhielt wartete sie geduldig als sie den Weg zurück blickte und jemand mit dem Fahrrad um die Ecke bog, man könnte fast sagen 'um die Ecke schoss' so schnell wie er war und sich komplett lang legte. Sie fing an zu lachen, es sah aber auch echt komisch aus. Bis sie bemerkte das es anscheinend der Sohn von Evi war die sorgvoll zu ihm lief nur um ihn dann anzumeckern wieso er so unvorsichtig war. Als er sein Fahrrad dann zu ihnen schob blickten sie sich an und von da an waren sie unzertrennlich. So oft es ging waren sie auf Parzelle, fuhren mit dem Fahrrad rum, natürlich vorsichtig, gingen schwimmen in dem See der nicht weit entfernt war, grillten zusammen mit ihren Eltern und spielten zusammen. Diese Freundschaft hielt auch noch Jahre später, genau so wie die Freundschaft ihrer Mutter mit Evi. Es ging sogar soweit das Evi und Tobi uns selbe Haus gezogen sind. Nun sahen sie sich jeden Tag. Meist war sie bei ihm unten in der Wohnung oder sie waren draußen. Manchmal aß er bei ihr mit, wenn seine Mutter mal wieder betrunken auf der Couch lag. Er war ihr erster Kuss. Und wahrscheinlich ihre erste große Liebe. Aber es hieß nie das sie nun zusammen waren. Es war einfach eine besondere Freundschaft.
    Natürlich war auch er begeistert an ihre Schule zu wechseln. In dem Osterferien verbrachten sie viel Zeit miteinander. Und schon bald waren die Ferien vorbei und sie musste wieder zur Schule. An diesem Morgen sagte sie sich das sich nun alles ändert, es wird besser. Also suchte sie wieder nach Klamotten im denen sie sich wohlfühlte und in denen sie hoffentlich nicht zur Zielscheibe wurde und lief die Treppen des Hauses runter in dem sie wohnten und holte Tobi ab. Sie liefen gemeinsam zur Schule, auf dem weg kamen zwei Freundinnen von ihr dazu, sie waren auch in ihrer Klasse und wurden genau gemobbt wie sie. Es waren ihre einzigen Freunde in der Klasse aber das würde sich heute ändern.
    Als sie ankamen stellte die Lehrerin den einen Mitschüler vor und er setzte sich neben sie. Und da fing es auch schon an. Alle ihre Mitschüler redeten auf ihn ein, nicht neben ihr sitzen zu sollen. Sie würde stinken und sie hätte Läuse. Sie wäre nur gut dafür das man bei ihr die Hausaufgaben abschreiben kann weil sie eine Streberin war. Man sah die sichtliche Verwirrung in seinem Gesicht. Natürlich hatte sie nie erzählt das sie jeden Tag fertig gemacht wurde. Aus Angst. Der erste Tag nach den Ferien endete damit das Tobi sich zu den Jungs setzte und anfing auch auf ihr rum zu hacken. Natürlich war es so, wie sollte es auch anders sein.
    View Full
  • mentalchatters
    16.04.2021 - 2 days ago

    The second first time (pt 1)

    There I was in my twenties, standing at the top of the balcony right above the dance floor. It was just one of those nights where loneliness turns into alcohol. 

    It was one of those nights, I just didn’t know then, it would have been the first of many.

    Music was loud and people were dancing and cheering, probably just as drunk as I was, yet they didn’t care as much as I did. 

    The feeling of loneliness is amplified when nobody watches you while you look at them from the top of that balcony, feeling surrounded yet alone, feeling a human yet alienated. Feeling a spectator of someone else’s life, of all human life.

    I was new to the Big City, where people are too busy for feelings, where friday and alcohol are the ultimate aspiration of a week of forced smiles and fake money making hopes. Nobody ever listens. Nobody tries to actually listen to the other, particularly when an immigrant like me does not speak the local language.

    I was there at the balcony, drinking a crappy warm beer in a crappy plastic cup, focusing on the music and looking at the dancing people, when I ear:

    -Do you speak my language?

    I turn on my right and I see her;  young skinny girl, wearing something that reminds me of a scottish skirt, with her drunken big eyes starring at me. I don’t know how I was able to catch what she said, in fact after my response it would follow something I was getting used to, a dialogue where I am just smiling and pretending I understand her. 

    Five minutes of pointless talk, I gather some confidence to ask her dance with me. I was never a dancer, because I was drunk and lonely, I felt some need of company as I felt sexual overtones between us. I knew I had a chance with her, since she approached me.

    As we do that five steps down to the dance floor, I begin to feel the effects of alcohol growing stronger.

    We started dancing, it did not last long. I was right. few moments later my tongue is already inside of her mouth. I begin to slowly slide my right hand in between her legs from behind, under her skirt. We were in the middle of the dance floor, people around us, I slide my finger inside of her, without finding any obstacles since she was not wearing any panties. 

    That made me realise, that night she left the house with one purpose, she was prepared. I just happened to be there to cross her path of sexual research, I was the one being chosen and  not the other way, like I was used to think before about girls. I was the one being approached, and I felt a sense of pride.

    Despite the alcohol in my body the feeling of pride went soon away, as it was replaced by a sense of guilt given by the little fuck I gave about her. I felt guilty because I did not give a fuck, yet I was there. I had a stream of contradictory feelings in my mind, a war between the old beliefs indoctrinated by years of forced Christian morals, my actual empathy towards other people, the willing and curiosity towards unknown and adventure, the sexual needs. So I did what I thought I should do. I grab her hand and place it in my underwear, making her grab me.

    She looks at me surprised and smiling and we decide to leave the club together.

    View Full
  • yeganekelimelercik
    16.04.2021 - 2 days ago

    Doğa uyanıyor yavaştan 🌸

    View Full
  • innercitysimmer
    15.04.2021 - 3 days ago

    Big Sis taking care of her Lil Bro who is a bit under the weather.

    View Full
  • xthestoryinevertoldx
    15.04.2021 - 3 days ago

    Seite 4

    Es klingelt. Die Pause ist vorbei und sie muss zurück in ihre Klasse. Zurück zu den hönischen Kommentaren und sich ihnen stellen. So langsam wie möglich lief sie die Treppe hoch in der Hoffnung das die Lehrerin schon da ist. Sie biegt um die Ecke und sieht schon ihre Mitschüler vor der Tür stehen. Scheiße. Sie stellte sich abseits und drehte sich von ihnen weg, einfach unsichtbar sein. "Sie ist verknallt in Marlon. Wie armselig. Als wenn er sie mögen würde." hört sie die Stimmen die sie so krampfhaft versucht auszublenden. Als die Lehrerin kommt läuft sie mit und achtet darauf niemanden anzuschauen. Mathe. Sie hasst Mathe und ihre Lehrerin. Diese versucht sie in der Klasse zu halten obwohl sie schon so oft die Klasse wechseln wollte. Sie versucht sich auf den Unterricht zu konzentrieren und das getuschel zu ignorieren. Sie schaut auf die Uhr, noch 3 Stunden dann kann sie nach Hause.
    Der Rest des Tages verging weiter so. Getuschel, lachen und Kopfschmerzen. Endlich war der Unterricht vor. Schnell packte sie ihre Sachen um verschwinden zu können. Alle redeten gleichzeitig auf sie ein. Wir lächerlich sie ist. Wie unbrauchbar und armselig. Auf dem Flur ging es weiter. Aus den anderen Klassen strömten die anderen und lachten sie aus. Sie zeigten auf sie und machten sich lustig. Alle wussten mittlerweile Bescheid. Sie rannte förmlich die Treppe hinunter, schnappte ihr Fahrrad und fuhr nach Hause.
    Und wieder diese Frage ihrer Mutter:"Wie war dein Tag, Schatz." und ihre kurze Antwort:"Gut." Doch bevor sie in ihr Zimmer gehen konnte redete ihre Mutter weiter:"Ich hab vorhin mit Evi gesprochen. Tobi wechselt die Schule und kommt in deine Klasse." Ein Hoffnungsschimmer.
    Tobias war ein Freund, außerhalb des Horrors, ein Anker. "Wann denn?" fragte sie und versuchte zu verbergen wie glücklich es sie machte. "Nach den Osterferien." Das war in drei Wochen. Das schaffte sie, daran konnte sie sich klammern. Alles würde besser werden wenn sie ihn dabei hätte, er würde ihr den Halt geben den sie brauchte.
    View Full
  • paigexlynn
    15.04.2021 - 3 days ago

    “You came in like an absolute hurricane.”

    Imagine finally being healed from a broken marriage. You’re living your life one summer, without a care in the world. And you meet someone. You didn’t think anything of it because you weren’t looking for anything. You were the happiest you had been in months. But, boy was he charming. 

    You two seemed to have the same taste and interests. He was funny. He wasn’t your type, but something about him made him so handsome. And he was persistent. He really went out of his way to know who you were. And you thought that meant something. Someone was so persistent in simply spending time and talking to you. Nothing more, nothing less. They wanted to KNOW you. And it pulled you in. Days go by. There wasn’t much communication. You went about your days not thinking much of anything about him. Until, one random night, you get a notification on your phone. It was him. Simply asking if you were down to grab food and talk because he just needed a safe place to vent. You agreed with no knowledge that that July night would be the last night you didn’t care about someone else. 

    You came in like an absolute hurricane and I knew at that moment, I was completely defenseless with you. 

    So many hours passed by. So many secrets were shared. So much pain was disclosed. So much time was spent and a bond was completely built. A bond that was going to be the hardest thing you’d ever have to break. From that day forward, y’all were attached at the hip. Every secret you were ever terrified of people finding out, you told him. Every fear you had, you told him. You quickly trusted him. You quickly felt HE was your person. He reassured you, time and time again, that he didn’t understand the bond you two had, but he cherished it. You were the reason he felt safe. He wanted to protect the two of you at all costs because it was the one thing that made him feel alive. And that was it.. Your walls that you worked so hard to build? They vanished. The trust you never thought you could have for someone? It was instantly placed in him. You had finally found your HOME. Your PERSON. The one you just truly believed that you’d never have to live without. And darling, you fell for him harder than you ever thought you could fall for someone in your life. He had you in the palm of his hand.. And you truly thought it was the safest place for you to be.. 

    Sweet girl, I wish you knew how unsafe you truly were. 

    Now me? I don’t have to imagine any of this. I am HER in this beautiful nightmare. This is my story. It doesn’t have the happiest ending.. But it’s.. an ending, to say the least.

    View Full
  • xthestoryinevertoldx
    14.04.2021 - 4 days ago

    Seite 3

    Montag. Die erste Stunde beginnt für sie um 07:35 Uhr da sie eine der wenigen im erweiterten Kurs für English war. Der Lehrer war gar nicht mal so schlecht, er war locker und wies die Idioten der Klasse gerne mal zurecht. English war eines ihrer Lieblingsfächer, lag vielleicht am Lehrer aber auch daran das sie es konnte.
    Die Schulstunde war viel zu schnell zu Ende und schon kam die restliche Klasse. Die idioten und Zicken. Sie saß auf ihrem Platz und versuchte nicht aufzufallen. Einfach nicht gesehen werden. "Ey Thaddäus, hast du die Hausaufgaben gemacht?" Sie wusste, wenn sie nicht antwortete würde es schlimmer werden aber auf ihren verhassten Spitznamen zu reagieren kam nicht in Frage. "Taddel, hast du mich nicht gehört?" Sie knirschte mit den Zähnen und als sie aufblickte stand Evelyn vor ihr. "Ich hab dich was gefragt. Hast du die Hausaufgaben gemacht?" Sie nickte, natürlich hatte sie das. "Lass mal abschreiben." Und da sie so unbedingt dazu gehören wollte, so unbedingt anerkannt werden wollte gab sie ihr diese und alle die zu faul waren oder keine Zeit hatten oder einfach nichts kapierten schrieben bei ihr ab.
    Die zweite Stunde ging schnell vorüber, so war es meistens bei Fächern die ihr Spaß machten. Eine Stunde noch, dann war Pause. Sie bekam einen Zettel auf den Tisch geworfen. Verwirrt blickte sie auf und Franziska nickte ihr zu. Als sie den Zettel entfaltete traute sie ihren Augen nicht.

    Hey Tatjana, ich mag dich, magst du mich auch?

    Kreuze an : Ja [ ] Nein [ ]

    Marlon

    Das war ein Scherz, das konnte nicht echt sein. Sie blickte zu ihm. Er war schon länger ihr Schwarm aber er war einer der beliebtesten Jungs des Jahrgangs und der Klasse sowieso, das konnte nicht sein. Aber sie war Dumm und Naiv. Sie kreuzte Ja an. Jedoch wollte sie ihm den Zettel persönlich zurück geben, also wartete sie bis zur Pause. Ihre Gedanken rasten. Es klingelte, endlich Pause. Sie packte ihre Sachen zusammen und hatte den Zettel zusammen gefaltet. In dem Moment als sie ihm den Zettel geben wollte kamen Franziska und Jasmina und nahmen ihr den Zettel weg, entfalteten ihn und fingen an zu lachen. "Du dachtest doch nicht wirkich das Marlon dich mag!?" Als er seinen Namen hörte kam er auf sie zu. "Wen soll ich mögen?" fragte er und ihr Gesicht wurde blass. Jasmina lachte. "Tatjana ist verknallt in dich und dachte ernsthaft du magst sie auch!" Marlon zog eine hässliche Grimasse. "Ih die doch nicht. Ich mein guck sie dir an, wie die rum läuft!" In dem Moment wollte sie nur noch weg. Sie lief auf den Pausenhof, hörte die Stimmen, der ganze Jahrgang wusste nun bescheid. Den Rest der Pause verbrachte sie in einer Ecke auf dem Pausenhof mit Mitschülern aus einem Jahrgang unter ihr. Mit denen kam sie klar, das war ihre einzige Zuflucht. Ihr graute es vor der nächsten Stunde.
    View Full
  • xthestoryinevertoldx
    14.04.2021 - 4 days ago

    Seite 2

    Das Abendessen lief wie erwartet. Ihre Mutter fragte sie wie die Schule läuft, wann die nächste Arbeit ist und was sie am Wochenende geplant hatte. Ihre Antworten waren kurz und beinhalten die wichtigsten Infos. Ihre Mutter hatte sich anscheinend daran gewöhnt das sie so still geworden ist.
    Nach dem Essen verschwand sie in ihr Zimmer, schaltete den Fernseher an und holte ihren Laptop raus. Die Geräusche des Fernsehers prasselten nebenher und am Laptop flüchtete sie sich in eine andere Welt. Bis spät in der Nacht sitzt oder liegt sie auf dem Bett und ist tief in einem anderen Universum verschwunden. Dort war alles so viel einfacher weil sie es steuern konnte wie ihr es passte. Inzwischen war es weit nach Mitternacht, auf die Uhr achtete sie schon lange nicht mehr. Irgendwann schaltete sie den Laptop aus und schlief zum Licht und der Geräusche des Fernsehers ein.
    Alpträume verfolgen sie an die sie sich am nächsten Tag nicht mehr erinnerte. Ein Blick zu Uhr sagte ihr das ihre Eltern einkaufen waren, wie jeden Samstag um diese Zeit. Sie versuchte wach zu werden und machte sich ein Müsli zum Frühstück. Dann legte sie sich wieder ins Bett, schaltete den Laptop ein und verbringt den Tag vor diesem mit dem Fernseher im Hintergrund. So verbrachte sie jedes Wochenende.
    Und schon war wieder Montag. Wie jeden Morgen in der Woche überlegte sie drei mal was sie anziehen konnte um nicht für ihre Kleidung fertig gemacht zu werden. Etwas das ihren Bauch versteckte und nicht auffiel. Etwas das nicht zu sehr Mädchen sagte aber auf keinen Fall Junge schrie. Und wie jeden Morgen war es ein Kampf für sie.
    View Full
  • elwilliams3686
    14.04.2021 - 4 days ago

    Thank you @shoutoutdfwofficial for the opportunity to be featured. The Link to this article is in my bio. . . . . . #actor #filmmaker #director #photographer #magazine #interview #mystory #journey #dream #cinematographer #directorofphotography #dp #videographer (at Dallas, Texas) https://www.instagram.com/p/CNp4UhdJm4V/?igshid=10c4juk5axig4

    View Full
  • xthestoryinevertoldx
    14.04.2021 - 4 days ago

    Seite 1

    Freitag. Endlich Wochenende. Mittlerweile fragte sie sich wie sie die Woche überhaupt noch überlebte. Sie hangelte sich von Tag und zu Tag und immer wenn sie nach Hause kommt fragt ihre Mutter:"Wie war sein Tag Schatz?" Wie soll er schon gewesen? Ein Horror. Von allen wird sie fertig gemacht und die Lehrer interessiert es nicht. Und wie immer antwortete sie:"Gut." Und verschwand in ihr Zimmer. Dort drehte sie die Musik auf, legte sich aufs Bett und versuchte zu vergessen.
    'Nobody can save me' dröhnt es aus den Boxen und sie fühlt wie der Schmerz sie überkommt. Eigentlich hatte alles keinen Sinn aber sie hatte zu viel Angst vor den Konsequenzen. Also holt sie sich die Schere, schließt ihre Tür und setzt die Klinge an ihren Arm. Es tut weh aber nur für einen kleinen Augenblick, dann kommt die Erleichterung und sie atmet ein. Heißt den Schmerz willkommen.
    "Kommst du, es gibt essen." Hört sie die Stimme ihrer Mutter durch die Tür. "Komme." antwortet sie knapp legt sie Schere weg und zieht einen Pullover über. Die Wunde versorgen will sie nicht, sie brauch dieses brennen welches sie spürt wenn der weiche Stoff darüber streift. Dann verlässt sie ihr Zimmer um zu essen und sich den banalen fragen ihrer Mutter zu stellen. Ihr Vater würde erst in ein paar Stunden nach Hause kommen. Sie würde ihm gute Nacht sagen und schlafen gehen, bis es Zeit war Mittag zu essen, denn Schlaf war ihr bester Freund geworden.
    View Full
  • royrichh
    14.04.2021 - 4 days ago
    View Full
  • serino137
    11.04.2021 - 6 days ago

    Prompt #66

    "Woah" the new hero gasped out as she stopped squirming in the heavy restraints, her eyes widening as she watched the villain step out from the darkness.

    The villain raised a sole eyebrow as he stalked closer to her, hair falling over his eyebrows as he did so.

    "Wow" the hero repeated a second time, her lips falling open as her eyes traveled down the villain's body. "Hm?" the villain hummed, his eyes casting down his body as if looking for what the hero's eyes seemed to catch that he couldn't.

    "You're hot" the hero blurted out, mouth snapping shut once the words came out of her mouth.

    The villain's eyebrows pinched together in confusion as a small smirk slipped onto his coral lips.

    "I-I mean, you're not hot. " The hero snapped out, feelings her cheeks fire up from embarrassment. "No, y-you're hot but i-it's weird because I shouldn't find you hot since you're a villain and you're the evil bad guy but you just look so fucking good right now and I think that you look amazingly sexy when you smirk but I shouldn't and now I'm ranting and having word diarrhea come out of my mouth because I'm so nervous because I find a villain hot even though I shouldn't a-and, how did you find such good ropes to tie me up?"

    The villain's eyebrows smoothed out as a second of silence passed between them, tension thickening to the point that it made the hero's breath hitched.

    And then the villain laughed.

    As in the big scary villain started full out laughing, his hands clutching his stomach as tears sprouted into his eyes.

    "Sorry" the hero murmured, suddenly feeling embarrassed. "I blurt out stupid things sometimes. "

    "No, no" the villain said as he stopped laughing and walked over to her, looking down at her tied down to the chair. His knuckles brushed over her cheekbone in a gentle caress as he smiled down at her. "I think I'm going to like you just fine. "

    View Full
  • karen-kovacs
    11.04.2021 - 1 week ago

    Az első adag oltás után úgy vagyok vele, hogy a másodikra lehet jobb, ha nem megyek, de akkor nem érte meg a másfél nap szenvedés..

    View Full
  • innercitysimmer
    11.04.2021 - 1 week ago

    Something just came up 👀, Let me call you back! 😈

    _

    View Full
  • canstandanythingbutgoodbyes
    10.04.2021 - 1 week ago

    R: il problema principale è un altro

    U: e quale sarebbe?

    R: che tu non mi sceglieresti mai. Tu non sceglieresti me nemmeno se io fossi l'unica donna rimasta sulla Terra. E io non faccio altro che scegliere te.

    U: ah.. e in quanti uomini saremmo rimasti? Perché se fossimo diversi uomini nemmeno io avrei una chance.

    R: sono seria

    U: Rachele, tu hai bisogno di credere che questa cosa tra noi sia impossibile, altrimenti non saresti qui.

    Io non so cosa rispondere, ha colto nel segno, come sempre. Vorrei dirgli di no, che per una volta avrei bisogno di pensare che sarebbe possibile, che esista un universo in cui io e lui potremmo passare il tempo sempre così, a letto, insieme.

    U: Considerata l'opinione che hai di te, che opinione avresti di una persona che ti sceglie?

    Punto. Match. Partita.

    Sorride. Sa quanto é grave quello che ha appena detto mentre io sono accovacciata tra le sue gambe. Sa di avere fottutamente ragione. Gode del mio sentirmi piccola di fronte al fatto che é sempre stato l'unico uomo in grado di capirmi fino in fondo. Gode delle mie sofferenze esistenziali quasi quanto ne godo io.

    Sorrido. Non c'è nessun altro posto al mondo dove vorrei essere.

    Scopiamo.

    Ancora.

    Ancora.

    Ancora.

    View Full
  • yeganekelimelercik
    10.04.2021 - 1 week ago

    Karayemiş dalının açtı beyaz çiçeği 🤍

    Doğanın orkestrası toplandı,hadi dinleyelim.

    View Full
  • yeganekelimelercik
    09.04.2021 - 1 week ago

    Kaldık mı biz bize.. Şimdi dedemin resmi duvarda, anneanemin sözleri kulağımda..

    View Full